Deutscher Ethikrat

Forum Bioethik

Pro + Contra: Widerspruchsregelung bei der Organspende

Am 12. Dezember 2018 lädt der Deutsche Ethikrat im Rahmen der Reihe "Forum Bioethik" zu einer Abendveranstaltung ein.

Weitere Informationen

Pressekonferenz

Hilfe durch Zwang? Professionelle Sorgebeziehungen im Spannungsfeld von Wohl und Selbstbestimmung

Am 1. November 2018 hat der Deutsche Ethikrat seine Stellungnahme veröffentlicht und im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt.

Weitere Informationen

Infobrief

Infobrief 02/18

Die jüngste Ausgabe des Infobriefes ist online.

Zum Infobrief

Jahrestagung am 27.-28. Juni 2018

Des Menschen Würde in unserer Hand

Herausforderungen durch neue Technologien

Weitere Informationen

Herzlich Willkommen beim deutschen Ethikrat

Der Deutsche Ethikrat beschäftigt sich mit den großen Fragen des Lebens. Mit seinen Stellungnahmen und Empfehlungen gibt er Orientierung für die Gesellschaft und die Politik. Die Mitglieder werden vom Präsidenten des Deutschen Bundestages ernannt.

Der Deutsche Ethikrat hat sich am 11. April 2008 auf der Grundlage des Ethikratgesetzes konstituiert  und die Nachfolge des im Jahr 2001 von der Bundesregierung eingerichteten Nationalen Ethikrates angetreten. In den ersten zehn Jahren seiner Tätigkeit hat der Deutsche Ethikrat 14 umfangreiche Stellungnahmen erarbeitet, unter anderem zu den Themen Anonyme Kindesabgabe, Intersexualität, Präimplantationsdiagnostik, Gendiagnostik, Patientenwohl und Big Data. Er hat sich damit große Anerkennung als wichtiger und geschätzter Impulsgeber für die  Beratung der Politik aber auch der breiten Öffentlichkeit verdient.


Aktuelle Themen

Big Data

Die Menge der weltweit kursierenden Daten verdoppelt sich jährlich. Auch im Gesundheitsbereich arbeiten immer mehr Forscher, Firmen und Ärzte mit riesigen Datenmengen – ein Trend, der unter dem Stichwort "Big Data" zusammengefasst wird.

Eingriffe in die menschliche Keimbahn

Neue molekularbiologische Verfahren, die besonders leichte, schnelle und präzise Veränderungen des Genoms erlauben und unter dem Begriff Genome-Editing zusammengefasst werden, lassen Eingriffe in die menschliche Keimbahn in näherer Zukunft technisch machbar erscheinen.

Wohltätiger Zwang

Der Deutsche Ethikrat erarbeitet derzeit eine Stellungnahme zu den Fragen, welche Formen von Zwang identifizierbar sind, welche Rolle Zwangsmaßnahmen in den verschiedenen hier angesprochenen Praxisfeldern spielen, inwiefern dies ethisch und rechtlich problematisch ist und welcher Veränderungsbedarf für die Praxis und deren gesetzliche Regulierung besteht.