Prof. Dr. rer. nat.

Ursula Klingmüller

Deutsches Krebsforschungszentrum

Schwerpunkte des Engagements im Ethikrat

  • Systembiologie
  • Systemmedizin
  • Personalisierte Medizin
  • Grundlagenforschung

Ansprechpartner für Presseanfragen zu folgenden Themen

  • Systembiologie
  • Systemmedizin

geboren 1964

Beruflicher Werdegang

  • 1983-1988 Studium der Biologie an den Universitäten Bayreuth und Heidelberg
  • 1988 Diplom der Biologie, Universität Heidelberg
  • 1992 Promotion (Dr, rer nat.) Universität Heidelberg
  • 1992-1993 Postdoktorandin Harvard Medical School, Boston, USA
  • 1993-1996 Postdoktorandin Whitehead Institute for Biomedial Research, Cambridge, USA
  • 1996-2003 Leiterin einer Hans-Spemann Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für Immunbiologie, Freiburg
  • 2000 Habilitation an der Universität Freiburg und Venia Legendi für Molekular Biologie und Genetik
  • 2003 Ruf C3-Professur, Technische Universität Aachen, abgelehnt
  • 2003 Leiterin einer Theodor Boveri Nachwuchsgruppe am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  • 2004 Venia Legendi für Zellbiologie, Universität Heidelberg
  • 2006 Ruf Professur „Quantitative Systembiologie“ Chalmers Universität, Göteborg, Schweden, abgelehnt
  • 2007 Leiterin der Abteilung „Systembiologie der Signaltransduktion“ am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  • 2011 W3-Professur für Systembiologie, Universität Heidelberg
  • 2016 Berufung in den Deutschen Ethikrat durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages, Prof. Dr. Norbert Lammert

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Zellbiologie
  • Deutsche Gesellschaft für Proteomforschung
  • Deutsches Zentrum für Lungenforschung
  • Führungsgremium der BMBF-Fördermaßnahmen „Virtuelle Leber“ und „LiSyM“
  • Auswahlgremium Karl-Heinz-Beckurts-Preis
  • Wissenschaftlicher Beirat Zentrum für Systembiologie, Groningen, Niederlande
  • Wissenschaftlicher Beirat BREAST, Dublin, Irland
  • Expertengruppe SystemsX.ch, Schweiz
  • Vorsitzende der Executive Women am Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg
  • Kuratorium des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg (2007 – 2015)

Ehrungen

  • 1997 FEBS Anniversary Preis
  • 2012 Mitglied des Hinterzartener Kreis für Krebsforschung der DFG

Ausgewählte Publikationen

  • Klingmüller, U., Lorenz, U., Cantley, L. C., Neel, B. G., and Lodish H. F.. Specific recruitment of SH-PTP1 to the erythropoietin receptor causes inactivation of JAK2 and termination of proliferative signals. Cell (1995), 80:729-738
  • Swameye, I., Müller, T. G., Timmer, J., Sandra, O., and Klingmüller, U., Identification of nucleocytoplasmic cycling as a remote sensor in cellular signaling by data-based dynamic modeling. Proc. Natl. Acad. Sci. USA (2003), 100:1028-33
  • Becker, V., Schilling, M., Bachmann, J., Baumann, U., Raue, A., Maiwald, T., Timmer, J., and Klingmüller, U., Covering a Broad Dynamic Range – Information Processing at the Erythropoietin Receptor. DOI: 10.1126/science.1184913. Science (2010), 328(5984):1404-8
  • Bachmann, J., Raue, A., Schilling, M., Boehm, ME., Kreutz, C., Kaschek, D., Busch, H., Gretz, N., Lehmann, WD., Timmer, J., Klingmüller, U. Division of labor by dual feedback regulators controls JAK2/STAT5 signaling over broad ligand range. Molecular Systems Biology (2011) 7:516
  • Mueller, S., Huard, J., Waldow, K., Huang, X., D'Alessandro, L.A., Bohl, S., Borner, K., Grimm, D., Klamt, S., Klingmüller, U.*, Schilling, M*. T160-phosphorylated CDK2 defines threshold for HGF dependent proliferation in primary hepatocytes. Molecular Systems Biology (2015) 11:795. (* gleichberechtigte Letztautoren)