Prof. Dr. iur.

Stephan Rixen

Universität Bayreuth

Schwerpunkte des Engagements im Ethikrat

  • Ethische und rechtliche Fragen am Lebensende
  • Ethische und rechtliche Aspekte der Transplantationsmedizin
  • Schutz vulnerabler Personen im Gesundheitswesen
  • Infektionsschutz/Pandemien als Herausforderung für Ethik und Recht

Ansprechpartner für Presseanfragen zu folgenden Themen

  • Sterbehilfe, Patientenverfügungen, Advance Care Planning
  • Transplantationsrecht
  • Rechtliche Fragen des Infektionsschutzes und des Impfens
  • Finanzierungsfragen des Gesundheitswesens aus rechtlicher Sicht

geboren 1967

Beruflicher Werdegang

  • 1989-1995 Studium der Rechtswissenschaft in Tübingen und Leuven
  • 1995-1997 zunächst Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Juristischen Fakultät der Universität Tübingen, sodann Stipendiat des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Graduiertenkollegs "Ethik in den Wissenschaften" am Interfakultären (heute: Internationalen) Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der Universität Tübingen
  • 1998 Promotion Universität Gießen
  • 1997-1999 Referendariat mit einer Station beim Bundesverfassungsgericht
  • 2000/2001 Rechtsanwalt in Berlin
  • 2001 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Staatsrecht und an der Forschungsstelle für das Recht des Gesundheitswesens der Universität zu Köln, dort auch Habilitation (Lehrbefugnis für Staats- und Verwaltungsrecht, deutsches und europäisches Sozialrecht sowie öffentliches Wirtschaftsrecht)
  • 2007-2010 Professor für das Fachgebiet Recht sozialer Dienstleistungen und Einrichtungen an der Universität Kassel
  • seit 2010 Professor für Öffentliches Recht, Sozialwirtschafts- und Gesundheitsrecht (Lehrstuhl für Öffentliches Recht I) an der Universität Bayreuth

Mitgliedschaften

  • 2010-2014 Mitglied des Fachausschusses "Sozialpolitik, soziale Sicherung, Sozialhilfe" des Deutschen ​Vereins für öffentliche und private Fürsorge
  • 2014-2018 Mitglied des Fachausschusses "Jugend und Familie" des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge
  • Seit 2014 Mitglied des Fachbeirats (Scientific Advisory Board) des Max-Planck-Instituts (MPI) für Sozialrecht und Sozialpolitik, München
  • 2012-2018 Mitglied, seit 2015 Vorsitzender der Kommission für wissenschaftliche Integrität der Österreichischen Agentur für wissenschaftliche Integrität (ÖAWI)
  • seit 2015 Mitglied, seit 2016 Sprecher des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingesetzten Gremiums "Ombudsman für die Wissenschaft", das bei Konflikten im Bereich der guten wissenschaftlichen Praxis berät und vermittelt
  • seit 2016 Berater der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen (Kommission VI) der (röm.-kath.) Deutschen Bischofskonferenz
  • 2020 Berufung in den Deutschen Ethikrat durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages Dr. Wolfgang Schäuble

Ausgewählte Publikationen

  • Verfassungsfragen der Transplantationsmedizin, Tübingen 1996 (zusammen mit Wolfram Höfling)
  • Lebensschutz am Lebensende. Das Grundrecht auf Leben und die Hirntodkonzeption – Zugleich ein Beitrag zur Autonomie rechtlicher Begriffsbildung, Berlin 1999
  • Sozialrecht als öffentliches Wirtschaftsrecht – am Beispiel des Leistungserbringerrechts der gesetzlichen Krankenversicherung, Tübingen 2005
  • Befugnisse und Grenzen des staatlichen Infektionsschutzrechts. In: Michael Kloepfer (Hrsg.), Pandemien als Herausforderung für die Rechtsordnung, Baden-Baden 2011, S. 67-84
  • Die Gewissensfreiheit der Gesundheitsberufe aus verfassungsrechtlicher Sicht. In: Franz-Josef Bormann/Verena Wetzstein (Hrsg.), Gewissen. Dimensionen eines Grundbegriffs medizinischer Ethik, Berlin 2014, S. 65-88
  • Rechtliche Aspekte der vorausschauenden Behandlungsplanung (Advance Care Planing). In: Michael Coors/Ralf J. Jox/Jürgen in der Schmitten (Hrsg.), Advance Care Planning. Von der Patientenverfügung zu gesundheitlichen Vorausplanung, Stuttgart 2015, S. 164-180
  • Euthanasie oder Behandlungsabbruch? Die "Lambert"-Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vom 5. Juni 2015. In: Franz-Josef Bormann (Hrsg.), Lebensbeendende Handlungen. Ethik, Medizin und Recht zur Grenze von 'Töten' und 'Sterbenlassen', Berlin/Boston 2017, S. 683-699
  • Würde des Menschen als Fundament der Grundrechte. In: F. Sebastian M. Heselhaus/Carsten Nowak (Hrsg.), Handbuch der Europäischen Grundrechte, 2. Aufl., München 2020, S. 337-357
  • Suizidale Freiheit? Das Recht auf (assistierte) Selbsttötung im Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 26. Februar 2020. In: Bayerische Verwaltungsblätter (BayVBl.) 2020, S. 397-403
  • Gesundheitsschutz in der Coronavirus-Krise – Die (Neu-)Regelungen des Infektionsschutzgesetzes. In: Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 2020, 1097-1103