Prof. Dr. med.

Leo Latasch

Gesundheitsamt Frankfurt am Main

geboren 1952

Beruflicher Werdegang

  • 1974-1981 Studium der Humanmedizin an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main
  • 1981 Promotion
  • 1981-1986 Assistenzarzt am Zentrum für Anästhesie und Wiederbelebung des Klinikums der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main
  • 1986 Facharztanerkennung (Anästhesie und Wiederbelebung)
  • 1986 Schmerzzentrum Mainz (Alice Hospital)
  • 1987-1989 Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik (BGU), Frankfurt/Main
  • 1990 Stipendiat am Zentrum für Anästhesie und Wiederbelebung des Klinikums der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main
  • 1992-2004 Institut für Anästhesiologie und Schmerztherapie des Krankenhaus Nordwest, Frankfurt/Main
  • 1993 Habilitation (Anästhesiologie)
  • 1994 Verleihung der akademischen Bezeichnung „Privatdozent“
  • 2003 Verleihung der APL-Professur
  • 2005 Ärztlicher Berater Notfallmedizin (Gesundheitsamt Frankfurt/Main)
  • 2006 Übernahme der ärztlichen Leitung Rettungsdienst (ÄLRD) für die Stadt Frankfurt beim Gesundheitsamt.

 1984-2006:

  • Flugmedizin I und II (Fürstenfeldbruck), Bestellung zum Flughafenarzt, Bestellung zum ‚‚Leitenden
  • Notarzt (Magistrat der Stadt Frankfurt/Main).
  • Qualifizierung in Tauchmedizin, Transfusionsbeauftragter, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst (ÄLRD)
  • Fachkundenachweis Rettungsdienst, Strahlenschutz und Strahlenschutz Tätigkeitsgruppe 3
  • Zusatzbezeichnung: ‚‚Sportmedizin“,‚‚Suchtmedizinische Grundversorgung“, ”spezielle Schmerztherapie“ und „Notfallmedizin”

Mitgliedschaften

  • Seit 1986 Mitglied des Gemeinderats der Jüdischen Gemeinde Frankfurt, seit 1990 Vorstandsmitglied (Dezernent für Soziales und Sicherheit)
  • Seit 1988 Delegierter in der Liga der freien Wohlfahrtsverbände
  • Seit 1995 Vorstandsmitglied der ZWST (zentrale Wohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland) seit 1999 stellvertretender Vorstandsvorsitzender.
  • Seit 1999 Vorstandsmitglied der deutschen Krankenhausgesellschaft.
  • Seit 2000 Integrationsbeirat des Landes Hessen.
  • Seit 2004 Direktoriumsmitglied des Zentralrates der Juden in Deutschland.
  • 2012 Berufung in den Deutschen Ethikrat durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages, Prof. Norbert Lammert
  • 2016 erneute Berufung in den Deutschen Ethikrat durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages, Prof. Norbert Lammert

Ehrungen

  • 1994 Ehrenzeichen der Johanniter-Unfall-Hilfe für besondere Verdienste
  • 2003 Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  • 2006 Dankesurkunde des BMI nach Tsunamieinsatz in Südostasien
  • 2010 Verdienstauszeichnung in Gold vom DRK-Frankfurt für besondere Verdienste
  • 2011 Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland

Ausgewählte Publikationen

  • E. Freye, L. Latasch und H. Schmidhammer; (1992)
  • Opioid bedingte pharmakodynamische Effekte von S(+)-Ketamin im EEG, evozierten Potential und auf die Atmung -  eine Untersuchung am wachen Hund, Der Anaesthesist, 41, 527 – 533
  • L. Latasch und E. Freye; (1993)
  • Opioid receptors-mediated respiratory effects and antinociception after S(+)-ketamine
  • Acta Anaesthesiologica Belgica, 44, 93 - 102
  • L. Latasch, M. Zimmermann, B. Eberhardt, I. Jurna; (1997)
  • Aufhebung einer Morphin-induzierten Obstipation durch orales Naloxon,
  • Der Anaesthesist, 45, 191 - 194
  • E. Freye, G. von Bredt, B. Neruda, L. Latasch; (1998)
  • Das Opioid Tramadol hat zentral-exzitatorische Effekte von nicht-opioidartigem CharakterDer Schmerz, 12, 19 – 24
  • L. Latasch, E. Freye; (2002)
  • Hypoxia, Hypercarbia and antinociception after sufentanil are mediated via different opioid µ-receptors
  • ArzneimForschDrugRes, 52, 12: 870 - 876
  • L. Latasch, E. Freye; (2002)
  • Schmerz und Opioide beim Neonaten und Kleinkind
  • Der Anaesthesist, 51: 272-284
  • E. Freye, L. Latasch; (2003)
  • Toleranzentwicklung unter Opioidgabe - molekulare Mechanismen und klinische Bedeutung, AINS (Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie) 38:14-26
  • L. Latasch, G. Jung, R. Ries, S. Stark; (2006)
  • Neuere medizinische Versorgungskonzepte (zur WM 2006) bei 1000 und mehr Verletzten
  • Notfall Rettungsmedizin, 9:258 - 263