Prof. Dr. iur.

Helmut Frister

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Schwerpunkte des Engagements im Ethikrat

  • Wahrung der Patientenautonomie, insbesondere am Ende des Lebens
  • Rechtsstaatliches Strafverfahren
  • Recht der Fortpflanzungsmedizin

Ansprechpartner für Presseanfragen zu folgenden Themen

  • Strafrecht
  • Strafprozessrecht
  • Medizinrecht: Rechtsfragen aus den Bereichen klinische Studien, Fortpflanzungsmedizin, Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik, Organtransplantation, Schwangerschaftsabbruch, Suizidassistenz, Beendigung lebenserhaltender Therapien und Sterbehilfe

geboren 1956

Beruflicher Werdegang

  • 1975-1980 Studium der Rechtswissenschaften in Bonn
  • 1980 Erstes juristischen Staatexamen
  • 1980-1986 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Straf- und Strafprozessrecht von Prof. Dr. Gerald Grünwald, Universität Bonn
  • 1983 Zweites juristisches Staatsexamen
  • 1986 Promotion an der Universität Bonn
  • 1986-1993 Hochschulassistent und Oberassistent an der juristischen Fakultät der Universität Bonn
  • 1993 Habilitation an der Universität Bonn für die Fächer Strafrecht und Strafprozessrecht
  • 1993 Professor für Strafrecht an der Universität Dresden
  • seit 1994 Professor für Strafrecht und Strafprozessrecht an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • seit 1999 Direktor des Instituts für Rechtsfragen der Medizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Mitgliedschaften

  • Ethikkommission der medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • Ethikkomitee des Universitätsklinikums Düsseldorf
  • Arbeitskreis Alternativentwurf AE
  • Alexandra-Lang-Stiftung für Patientenrechte
  • Ethikkommission der Ärztekammer Nordrhein
  • PID-Kommission NRW (stellvertretender Vorsitzender)
  • Ständige Kommission Organtransplantation bei der Bundesärztekammer
  • 2020 Berufung in den Deutschen Ethikrat durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages Dr. Wolfgang Schäuble

Ehrungen

  • 1987 Bonner Universitätspreis für die beste rechtwissenschaftliche Dissertation des Jahres
  • 2007 Reinhard und Emmi-Heinen-Preis insbesondere für Forschungen zum Allgemeinen Teil des Strafrechts

Ausgewählte Publikationen

  • Schuldprinzip, Verbot der Verdachtsstrafe und Unschuldsvermutung als materielle Grundprinzipien des Strafrechts, Berlin 1988
  • Die Struktur des voluntativen Schuldelements, Berlin 1993
  • Strafrecht Allgemeiner Teil, 1.-9. Auflage, München 2006-2020 (letzte Auflage im Druck)
  • Begutachtung psychischer Störungen (gemeinsam mit Schneider, Frank, Olzen, Dirk), 1 - 4. Auflage Berlin 2006 – 2020 (letzte Auflage im Druck)
  • Die persönliche Gewissheit als Verurteilungsvoraussetzung im Strafprozess, in: Festschrift für Gerald Grünwald (1999), S. 169-196
  • Die strafrechtliche Rechtfertigung militärischer Gewalt in Auslandseinsätzen auf der Grundlage eines Mandats der Vereinten Nationen (gemeinsam mit Claus Kreß und Marcus Korte), JZ 2010, S. 10-18
  • Begehung und Unterlassung bei der Steuerung von Maschinen - Zugleich ein Beitrag zur Einordnung des Abbruchs lebenserhaltender Maßnahmen, in: Festschrift für Erich Samson 2010, S. 19-30
  • Notwendige Korrekturen beim "Embryonenschutz", in: Aktuelle Entwicklungen im Medizinstrafrecht 2013, S. 81-99
  • Überlegungen zu einem agnostischen Begriff der Schuldfähigkeit, in: Festschrift für Wolfgang Frisch 2013, S. 533-554
  • Erste Bemühungen der Verwaltungsgerichte um eine sachgerechte Auslegung der gesetzlichen Regelung der Präimplantationsdiagnostik, in: Zeitschrift für Medizinstrafrecht 2019, S. 323–330