Stellvertretende Vorsitzende

Prof. Dr. med.

Claudia Wiesemann

Universitätsmedizin Göttingen

Schwerpunkte des Engagements im Ethikrat

  • Autonomie und Vertrauen in der modernen Medizin
  • Bioethische und soziale Implikationen moderner Fortpflanzungs­technologien
  • Ethik der Transplantationsmedizin
  • Biobanken
  • Ethik der Forschung am Menschen
  • Das Kind in der Medizin

geboren 1958

Beruflicher Werdegang

  • Seit 1998 Direktorin (C4) der Abt. Ethik und Geschichte der Medizin, Universitätsmedizin Göttingen
  • 1995 Habilitation für das Fach „Geschichte und Ethik der Medizin“, Medizinische Fakultät der Univ. Erlangen-Nürnberg
  • 1990 bis 1998 Wissenschaftliche Assistentin, Institut für Geschichte der Medizin der Univ. Erlangen-Nürnberg
  • 1990 Promotion in Medizingeschichte an der Medizinischen Fakultät der Univ. Münster
  • 1988 bis 1990 Studium der Philosophie, Neueren Geschichte und Geschichte der Medizin an den Universitäten Münster und Erlangen-Nürnberg
  • 1985 bis 1988 Assistenzärztin der Inneren Medizin (Kardiologie, Angiologie, Intensivmedizin)
  • 1984 Approbation als Ärztin
  • 1977 bis 1984 Studium der Humanmedizin an der Universität Münster

Mitgliedschaften

  • Seit 1998 Mitglied der Ethikkommission der Universitätsmedizin Göttingen
  • 2002 bis 2011 Mitglied der Zentralen Ethikkommission für Stammzellforschung am Robert-Koch-Institut
  • 2008 bis 2010 Mitglied der Kommission für Ethik in der Forschung an Kindern und Jugendlichen der Deutschen Akademie für Kinderheilkunde und Jugendmedizin
  • 2002 bis 2012 Präsidentin der Akademie für Ethik in der Medizin e.V.
  • 2010 bis 2016 Mitglied der Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer
  • 2012 Berufung in den Deutschen Ethikrat durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages, Prof. Norbert Lammert
  • 2016 erneute Berufung in den Deutschen Ethikrat durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages, Prof. Norbert Lammert

Ehrungen

  • 1978 bis 1984 Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes

Ausgewählte Publikationen

  • Wiesemann, C. (2017): On the Interrelationship of Vulnerability and Trust. In: C. Straehle (Hg.) Vulnerability, Autonomy and Applied Ethics, New York, Routledge, 157-170.
  • Wiesemann, C. (2016): Moral Equality, Bioethics, and the Child. New York, Springer.
  • Wiesemann, C. (2016): Vertrauen als moralische Praxis - Bedeutung für Medizin und Ethik. In: H. Steinfath, C. Wiesemann (Hg.) Autonomie und Vertrauen. Schlüsselbegriffe der modernen Medizin, Heidelberg, Springer, 69-99.
  • Beier, K.; Jordan, I.; Wiesemann, C.; Schicktanz, S. (2016): Understanding Collective Agency in Bioethics. Medicine, Health Care and Philosophy 19, 411-422.
  • Wiesemann, C. (2016): Fortpflanzung und Fortpflanzungsfreiheit. In: C. Woopen (Hg.) Fortpflanzungsmedizin in Deutschland. Entwickungen, Fragen, Kontroversen, Bonn, Bundeszentrale für politische Bildung, 32-47.
  • Beier, K.; Wiesemann, C. (2013): Reproduktive Autonomie in der liberalen Demokratie – eine ethische Analyse. In: Wiesemann, C.; Simon, A. (Hg.): Patientenautonomie. Theoretische Grundlagen – praktische Anwendungen. Münster, 205–221.
  • Wiesemann, C.; Simon, A. (Hg.) (2013): Patientenautonomie. Theoretische Grundlagen – praktische Anwendungen. Münster.
  • Wiesemann, C. (2011): Eltern und Kinder. In: Stoecker, R.; Neuhäuser, C.; Raters, M.-L. (Hg.): Handbuch angewandte Ethik. Stuttgart; Weimar, 242–247.
  • Beier, K.; Wiesemann, C. (2010): Die Dialektik der Elternschaft im Zeitalter der Reprogenetik. Ein ethischer Dialog. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 58 (6), 855–871.
  • Wiesemann, C. (2010): The moral challenge of natality: towards a post-traditional concept of family and privacy in repro-genetics. New Genetics and Society 29 (1), 61–71.
  • Wiesemann, C.; Ude-Koeller, S.; Sinnecker, G. H. G.; Thyen, U. (2010): Ethical principles and recommendations for the medical management of differences of sex development (DSD)/intersex in children and adolescents. European Journal of Pediatrics 169 (6), 671–679.
  • Braune, F.; Wiesemann, C.; Biller-Andorno, N. (2008): Informed Consent und seine Konkretisierung in der internationalen Bioethik: Zur medizinethischen Bedeutung von Aufklärung und Zustimmung in Taiwan und Deutschland. In: Biller-Andorno, N.; Schaber, P.; Schulz-Baldes, A. (Hg.): Gibt es eine universale Bioethik? Paderborn, 135–158.
  • Wiesemann, C. (2006): Von der Verantwortung, ein Kind zu bekommen. Eine Ethik der Elternschaft. München.