Pressekonferenz am 23. Februar 2012

Veröffentlichung der Stellungnahme "Intersexualität"

dbb-Forum, Friedrichstraße 169/170, 10117 Berlin

Georg Schütte, Edzard Schmidt-Jortzig, Michael Wunder (v.l.)
Deutscher Ethikrat

Der Deutsche Ethikrat hat am Donnerstag, dem 23. Februar 2012, seine Stellungnahme Intersexualität im Rahmen einer öffentlichen Pressekonferenz vorgestellt und der Bundesregierung sowie der Öffentlichkeit übergeben.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und das Bundesministerium für Gesundheit hatten den Deutschen Ethikrat im Dezember 2010 beauftragt, den Dialog mit den von Intersexualität betroffenen Menschen und ihren Selbsthilfeorganisationen fortzuführen und eine Stellungnahme zur Situation intersexueller Menschen in Deutschland zu erarbeiten.

Im Zuge des Beratungsprozesses hat der Ethikrat in der Folgezeit eine Online-Befragung intersexueller Menschen gestartet, die Expertise von Wissenschaftlern aus den Bereichen Medizin, Psychologie, Soziologie und angrenzender Bereiche eingeholt, eine öffentliche Anhörung von Betroffenen, Eltern und Wissenschaftlern sowie einen Online-Diskurs durchgeführt, der Betroffenen, Angehörigen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen einen niedrigschwelligen Austausch ermöglichte.

Teilnehmer

Prof. Dr. Schmidt-Jortzig · Vorsitzender des Deutschen Ethikrates
Dr. Michael Wunder · Mitglied des Deutschen Ethikrates, Sprecher der Arbeitsgruppe Intersexualität 
Dr. Georg Schütte · Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung
Lucie Veith · Erste Vorsitzende von Intersexuelle Menschen e.V.