Mensch und Maschine

Die Digitalisierung verändert unser Miteinander in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen. Insbesondere in Verbindung mit Fortschritten auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz sowie beim Zusammenwirken von Informations- und Biotechnologie fordern diese Entwicklungen auch Selbstbild und Selbstverständnis des Menschen grundlegend heraus.

Der Deutsche Bundestag hat in der 19. Wahlperiode zur Untersuchung der mit diesen Prozessen verbundenen Chancen und Herausforderungen zwei Enquete-Kommissionen eingesetzt – zur Künstlichen Intelligenz und zur Beruflichen Bildung in der digitalen Arbeitswelt. Im Oktober 2020 hat der Präsident des Deutschen Bundestages den Deutschen Ethikrat gebeten, zur grundlegenderen Einbettung dieses politischen und gesellschaftlichen Diskurses eine multidisziplinäre Stellungnahme zu den ethischen Fragen des Verhältnisses von Mensch und Maschine zu erarbeiten.

In seiner Arbeitsgruppe „Mensch und Maschine“ reagiert der Deutsche Ethikrat auf diese Bitte und beschäftigt sich dabei unter anderem mit folgenden Fragen:

  • Was sind ethisch bedeutsame Unterschiede zwischen Menschen und Maschinen mit ihren jeweiligen materiellen und funktionalen Merkmalen?
  • Welche Gemeinsamkeiten, Annäherungen und Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine sind zu beobachten oder zu erwarten, und wie wirken sich diese auf unser Selbstverständnis aus?
  • Was sind die gesellschaftlichen, kulturellen und historischen Grundlagen des Verhältnisses von Menschen und Maschinen und welche Werte, Normen und gesellschaftlichen Visionen verbergen sich dahinter?
  • Welche Rolle spielen verschiedene Konzepte von Intelligenz, Vernunft, Autonomie und Verantwortung für die Entwicklung aber auch für die Bewertung (teil-)autonomer Systeme?

Antworten auf diese und weitere grundlegende Fragen werden auf ausgewählte Anwendungsfelder bezogen, darunter Medizin, Kommunikation, Bildung und Demokratie.


Arbeitsgruppe

  • Steffen Augsberg
  • Petra Bahr
  • Franz-Josef Bormann
  • Alena Buyx
  • Hans-Ulrich Demuth
  • Helmut Frister
  • Carl Friedrich Gethmann
  • Elisabeth Gräb-Schmidt
  • Sigrid Graumann
  • Wolfram Henn
  • Andreas Lob-Hüdepohl
  • Julian Nida-Rümelin (stellvertretender Sprecher)
  • Frauke Rostalski
  • Kerstin Schlögl-Flierl
  • Susanne Schreiber
  • Judith Simon (Sprecherin)
  • Muna Tatari