Prof. em. Dr. iur.

Reinhard Merkel

Universität Hamburg

Born in 1950

Professional Background

  • 2008-2009 Fellow at the Wissenschaftskolleg Berlin
  • Since 2000 Professor for Criminal Law and Philosophy of Law at the University of Hamburg
  • 1998-1999 Calls to the Universities of Bielefeld, Rostock and Hamburg
  • 1997 Habilitation in Frankfurt
  • 1991 Jean Améry Award for Essay Writing
  • 1988-1990 Editor for the weekly newspaper “Die Zeit” (Feuilleton)
  • Scientific Assistant Max Planck Institute for International for Social Law and Social Policy
  • First and Second Juristic State Examination in Munich
  • Study of Law, Philosophy and Literature in Bochum, Heidelberg and Munich

Memberships (Selection)

  • Since 2012 Member of the German Ethics Council
  • Since 2011 Section Theory of Science at the German National Academy of Sciences Leopoldina
  • Since 2008 transatlantic research Group “The Hinxton Group”

Publications ( Selection)

  • Nutzen und Schaden aus klinischer Forschung am Menschen (zusammen mit J. Boos, H. Raspe, B. Schöne-Seifert), 2009
  • Willensfreiheit und rechtliche Schuld. Eine strafrechtsphilosophische Untersuchung, 2008 (ausgezeichnet als eines der Juristischen Bücher des Jahres 2008)
  • Intervening in the Brain. Changing Psyche and Society (zusammen mit G. Boer, J. Fegert et al.), 2007
  • Forschungsobjekt Embryo. Verfassungsrechtliche und ethische Grundlagen der Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen), 2002
  • "Früheuthanasie" - Rechtsethische und strafrechtliche Grundlagen ärztlicher Entscheidungen über Leben und Tod in der Neonatalmedizin, 2001
  • Der Kosovo-Krieg und das Völkerrecht (Hrsg.), 2000
  • "Zum Ewigen Frieden" - Grundlagen, Aktualität und Aussichten einer Idee von Immanuel Kant (Hrsg. zusammen mit R. Wittmann), 1996
  • Zur Debatte über Euthanasie (Hrsg. zusammen mit R. Hegselmann), 1991
  • Strafrecht und Satire im Werk von Karl Kraus, 1994, Taschenbuchausgabe 1997 ("Juristisches Buch des Jahres" 1996)